News-Archiv

Der am 4. Juli 2022 öffentlich gewordene Entwurf des GKV-Finanzstabilisierungsgesetz sieht für die kommenden zwei Jahre Regelungen vor, die faktisch einer drastischen Vergütungskürzung für die Zahnärzteschaft gleichkommt.

Am 30. Juni 2022 ist die Dritte Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung in Kraft getreten. Zahnarztpraxen dürfen auch weiterhin Tests zur Eigenanwendung über die KZV Sachsen-Anhalt abrechnen.

Auf ihrer Konferenz in Magdeburg haben die Gesundheitsministerinnen und -minister am 23. Juni 2022 der Länder (GMK) einstimmig einen Beschluss zur Regulierung investorengetragener Medizinischer Versorgungszentren (iMVZ) gefasst.

Zahnarztpraxen können vom wachsenden Netzwerk der traditionsreichsten zahnärztlichen Patienteninformation in Deutschland - dem ZahnRat - jetzt noch umfangreicher profitieren. Durch das Einbinden eines Internet-Banners.

GKV-Spitzenverband und KZBV haben sich auf die Finanzierung der Aufsätze für stationäre Kartenterminals des Herstellers Ingenico/Worldline Healthcare GmbH geeinigt.

Die Gesellschafterversammlung der gematik hat vor wenigen Tagen einstimmig den weiteren Fahrplan für das E-Rezept beschlossen. Für zwei Regionen soll der E-Rezept-Rollout zum 1. September 2022 starten.

TI-Komponenten haben eigene eindeutige Identifikationsmerkmale, die jeweils über ein sog. „Zertifikat“ in Form einer Chipkarte dargestellt werden. Diese Zertifikate haben jedoch nur eine begrenzte Gültigkeit.

Immer mehr Praxen und Apotheken können E-Rezepte verarbeiten. Auf einer Internetseite der gematik können Sie ab sofort in einer bereitgestellten Deutschlandkarte alle Apotheken sehen, die „E-Rezept-ready“ sind.

Ihre Stimme hat Gewicht – mit Ihrer Teilnahme an einer Onlineumfrage tragen Sie zu einer Verbesserung zukünftiger Prozesse bei.

Die wahlberechtigten Mitglieder der KZV LSA sind in diesem Jahr aufgerufen, eine Vertreterversammlung für die Legislaturperiode 2023 bis 2028 zu wählen.

Die neue Broschüre kann auf der Website der KZBV kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen oder als gedruckte Sets zum Selbstkostenpreis bezogen werden.

Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) hat ein neues Jobportal gestartet, das sich vorrangig an Geflüchtete aus der Ukraine richtet.

Das Zubehörprodukt "ORGA Protect", das auf dem Kartenslot des "ORGA 6141" online installiert wird und die Ausfallsicherheit des Terminals erhöhen soll, befindet sich laut Wordline seit dem 26. April 2022 (vormals Ingenico) im Rollout.

Um dem weiterhin großen Informationsbedarf zu den neuen PAR-Leistungen gerecht zu werden, hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) ihre Patienteninformation „Parodontitis – Erkrankungen des Zahnhalteapparates vermeiden, erkennen, behandeln“ in einer inhaltlich grundlegend überarbeiteten und ergänzten Neuauflage veröffentlicht, die ab sofort online und gedruckt verfügbar ist.

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer  (BZÄK)  nehmen  die aktuellen Berichterstattungen in den Medien, insbesondere die Recherchen des Magazins „Panorama“ (NDR) zum Anlass, um erneut eindringlich an die Politik zu appellieren, endlich den ungebremsten Zustrom versorgungsfremder Finanzinvestoren aus dem In- und Ausland in die ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung wirksam zu unterbinden.

aufgrund einer Notfallübung der zentralen Dienste der Telematikinfrastruktur vom 15. April 2022 bis zum 16. April 2022 wird es in diesem Zeitraum zu Störungen zentraler TI-Dienste (u. a. Versichertenstammdatenmanagement und KIM) kommen.

Um speziell Zahnarztpraxen auf die Einführung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) vorzubereiten, hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) einen Informationsfilm produziert, der auf die besonderen Belange des Berufsstands abstellt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine FAQ-Liste zur medizinischen Hilfe für Ukrainerinnen und Ukrainer auf seiner Website eingestellt:

Auf der Webseite der Zahnärztekammer finden Sie ein Leistungsverzeichnis der abrechnungsfähigen Gebühren-Positionen, welches mit dem Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz abgestimmt wurde.

Auf der Webseite der KZBV finden Sie Patientenmaterialien in ukrainischer Sprache zum Download.

 

Die Vertragszahnärzteschaft steht bereit, Flüchtlinge aus der Ukraine schnell und unbürokratisch in Deutschland zu versorgen. Das betonte der Vorsitzende des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung.

Nach Aussage der Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne ist auch in Sachsen-Anhalt genügend Impfstoff vorhanden. Impftermine sind über die landesweite Terminvergabe-Hotline 0391-24369971 buchbar.

Das IT-Magazin c't berichtete darüber, dass Konnektoren des Herstellers secunet unter bestimmten Bedingungen unberechtigt Patientendaten (Seriennummer des Krypto-Zertikats und ICCS-Number der eGK) speichern würden. Die KZBV und die gematik haben sich hierzu bereits mit Pressemitteilungen geäußert.

Die ganze Welt schaut schockiert auf den eskalierenden Krieg in der Ukraine. Aufgrund eines Hilfeleistungsersuchens der Ukraine hat sich die Landesregierung an die ZÄK und die KZV gewandt und um die Hilfe der Zahnärzteschaft gebeten.

Elektronische Gesundheitskarten der neuesten Generation können in den Praxen zu Problemen führen. Beim Einlesen der Karten kam es zuletzt vermehrt zu Ausfällen der Kartenterminals eines Herstellers.

Das E-Rezept kommt später als geplant, aber es kommt. Die verlängerte Testphase können Zahnarztpraxen nutzen, um sich mit der Anwendung vertraut zu machen.

In einem zweiten Brief haben sich ZÄK und KZV bezüglich der einrichtungsbezogenen Impfpflicht erneut an Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne gewandt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat in einem Schreiben an die gematik am 20. Dezember 2021 die für den 1. Januar 2022 geplante verpflichtende Einführung des E-Rezepts verschoben.

Die Komfortsignatur erleichtert das digitale Signieren von Dokumenten. Mit der einmaligen Eingabe ihrer PIN wird das Ausstellen von bis zu 250 Signaturen innerhalb eines bestimmten Zeitraums (max. 24 Stunden) freigegeben.

Forschende der Abteilung für Allgemeinmedizin und der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Uni Leipzig möchten mehr über Verbesserungsmöglichkeiten der gemeinsamen Zusammenarbeit herausfinden.

Die KZBV hat ein aktualisiertes FAQ zur Corona-Testpflicht in Zahnarztpraxen infolge der Neuerungen zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) erstellt. Das FAQ steht zum Download bereit.

Aufgrund des drohenden Zahnärztemangels haben die ZÄK und die KZV gemeinsam den Appell „JETZT VORSORGEN – STATT SPÄTER DICKE BACKEN MACHEN“ als offenen Brief an die Ministerin Petra Grimm-Benne formuliert.

Aktuell können Patienten in Zahnarztpraxen noch keine Impfung erhalten, denn technische und juristische Vorbereitungen und die Impfstofflogistik sind noch nicht final geklärt.

Obwohl bei der Erprobung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) in der Testphase unterschiedliche Probleme aufgetreten sind, hält das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am offiziellen Startdatum fest.

Die am vergangenen Dienstag ohne Absprache mit Ärzte- und Zahnärzteschaft veröffentlichte Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurde am Donnerstag den 25.11.2021 teilweise entschärft.

Am 24. November 2021 ist kurzfristig das neue Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Kraft getreten. Für die Zahnarztpraxis wird durch diese Neuregelungen eine umfassende Testpflicht eingeführt.

Welche gesetzlichen Krankenkassen bezahlen ihren Versicherten die Professionelle Zahnreinigung (PZR) oder beteiligen sich zumindest anteilig an den Kosten?

Hat auch Ihre Praxis die Einladung zur ZäPP-Befragung erhalten? Dann nutzen Sie die Chance, mit Ihrer Teilnahme zu einer aussagekräftigen und belastbaren Datengrundlage über die wirtschaftliche Entwicklung der vertragszahnärztlichen Praxen beizutragen.

Da die technischen Voraussetzungen für die eAU noch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen, können die Bescheinigungen noch bis 31.12.2021 nach dem bekannten, papiergebundenen Verahren ausgestellt und übermittelt werden.

Quo Vadis Gesundheitspolitik? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Wahlforums von KZV und Zahnärztekammer mit Kandidaten bzw. Vertretern der Bundestagsparteien am 10. September 2021 in Magdeburg. Diskutieren Sie mit!

Seit dem 1. Juli 2021 sind alle Zahnarzt- und Arztpraxen verpflichtet, die ePA in der Versorgung zu unterstützen. Der aktuell bereitgestellte ePA-Leitfaden richtet sich an Zahnärztinnen, Zahnärzte und zahnmedizinisches Fachpersonal.

Die Kernthemen: Präventionserfolge bei der Mundgesundheit ausbauen, Chancen der Digitalisierung versorgungs- und praxis-orientiert nutzen, Vergewerblichung in der Versorgung eindämmen und Freiberuflichkeit fördern.

Die aktualiserte Fassung berücksichtigt die Anforderungen der neuen IT-Sicherheitsrichtlinie, gibt Umsetzungsempfehlungen zu Datenschutz und IT-Sicherheit und ermöglicht einen ersten "Check" der Praxisinfrastruktur in Eigenregie.

Der dritte Teil der KZBV-Videoserie zur PAR-Richtlinie ist online. Das Thema: Die Leistungen und zu beachtenden Regelungen zur PAR-Behandlung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen.

Der zweite Film der KZBV zur PAR-Richtlinie steht ab sofort zur Verfügung. Er geht detailliert auf konkrete Abrechnungsmodalitäten ein.

Für die neue PAR-Behandlungsstrecke und die Information der Versicherten zum PSI werden neue Vordrucke eingeführt. Diese können Sie ab sofort online bestellen.

Die systematische Behandlung der Volkskrankheit Parodontitis steht ab 1. Juli vor einem grundlegenden Neuanfang. Um Praxen über die neue Behandlungsstrecke zu informieren, hat die KZBV ein dreiteiliges Videoprojekt aufgelegt.

Die KZBV und der GKV-Spitzenverband haben sich jüngst auf die Bewertung der neuen Leistungen bei der systematischen Behandlung von Parodontitis und anderer Parodontalerkrankungen (PAR-Richtlinie) geeinigt.

Mit Beschluss vom 6. Mai hat der G-BA die zahnärztlichen Aufgaben im Rahmen der Behandlung der obstruktiver Schlafapnoe mittels Unterkiefer-Protrusionsschiene festfelegt. Nach Vorliegen der Abrechnnungsziffern soll die UPS voraussichtlich ab dem 3. Quartal verordnungsfähig sein.

Gehen Sie uns "ins Netz" – beim virtuellen Tag der offenen Tür am 16. Juni 2021 erwartet Sie ein vielseitiges Programm mit Fachvorträgen, Vorstandssprechstunde, Kulturellem und Historischem.

Die Vertreterversammlung der KZV LSA hat im Herbst 2020 die Gründung eines Strukturfonds beschlossen. Im Zuge der Arbeit mit dem Strukturfonds wurde nun die erste Maßnahme zur Förderung von Neugründern ermöglicht.

Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) sollen Diagnose- und Behandlungsdaten interdisziplinär und sektorenübergreifend verfügbar werden. Aktuell laufen Feldtests; zum 1. Juli wird ihre für Praxen verpflichtend. Was ist zu tun?

Auf welche Barrieren können Pflegebedürftige oder Patienten mit Handicap in der Zahnarztpraxis treffen – und wie können sie abgebaut werden? Der virtuelle Praxis-Rundgang der KZBV liefert Eindrücke und Hilfestellung.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat mit dem GKV-Spitzenverband (GKV-SV) eine bundesmantelvertragliche Vereinbarung im Sinne eines "Pandemiezuschlages“ abgeschlossen. Auf Basis dieser Vereinbarung, die am 1. April 2021 in Kraft tritt, werden die Krankenkassen in der zweiten Jahreshälfte einen Betrag von maximal 275.000.000,00 € als einmalige pauschale Abgeltung für besondere Aufwände der Vertragszahnärzte im Rahmen der Behandlung von GKV-Versicherten während der Corona-Pandemie unabhängig von der jeweiligen Gesamtvergütung an die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) zahlen.

Videosprechstunden und -fallkonferenzen sowie Telekonsile können seit Oktober 2020 auch in der vertragszahnärztlichen Versorgung zum Einsatz kommen. Was ist zu beachten und welche Technik ist erforderlich?

Verursacht durch die wetterbedingten Ausfälle in der Woche vom 08.-12.02.21 werden die Unterlagen für die Monatsabrechnung 12/20 statt am 11.02.21 erst am 17.02.21 versendet.

Gesundheitsdaten noch besser schützen – mit klaren Vorgaben, ohne überbordenden Aufwand. Das ist die Zielstellung der neuen IT-Sicherheitsrichtlinie für Zahnarztpraxen der KZBV, die zum 2. Februar 2021 in Kraft tritt.

2021 soll es ihn wieder geben: den Tag der offenen Tür in der KZV LSA. Ob vor Ort oder virtuell wird sich zeigen. Sie können aber jetzt schon darüber abstimmen, zu welchen Fachthemen wir informieren sollen!

Sie planen aktuell oder in naher Zukunft, Ihre Praxis abzugeben? Sie überlegen, eine Praxis zu übernehmen oder zu gründen? Beratung und Betreuung bietet die Abteilung Strategie und Zukunftssicherung der KZV LSA.

Die Befragung zum Zahnärzte-Praxis-Panel läuft in der dritten Runde. Um einer möglichst großen Anzahl an Praxen die Teilnahme zu ermöglichen, wurde die Einreichfrist bis zum 15. März 2021 verlängert.

Sofern eine entsprechende Beauftragung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst ergangen ist, sind für Patient:innen ab sofort Corona-Tests grundsätzlich auch in Zahnarztpraxen  möglich.

Bereits in wenigen Jahren könnte das flächendeckende Netz an zahnärztlichen Praxen im Land deutliche Lücken aufweisen - die Ruhestandswelle rollt an. Die KZV LSA beschreitet in Sachen Sicherstellung deshalb neue Wege.

In Sachsen-Anhalt sind im Zuge der 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung Kitas und Schulen bis 31. Januar 2021 geschlossen. Es erfolgt eine Notbetreuung für betreuungspflichtige Kinder bis 12 Jahren.

Mit der heute vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossenen PAR-Richtlinie wird ab dem 1. Juli 2021 die vertragszahnärztliche Parodontitistherapie erweitert.

 

Seit dem 2. Dezember 2020 gilt die neue Coronavirus-Testverordnung. Was ändert sich damit für Zahnärztinnen und Zahnärzte?

Die KZBV und der GKV-Spitzenverband haben sich für 2021 auf eine Anhebung des Punktwertes für Zahnersatz und Zahnkronen von 2,53 Prozent geeinigt. Die Steigerung gilt bundesweit.

Ende November kam die KZV-Vertreterversammlung zu ihrer Herbstsitzung zusammen. Themen unter anderem: Sicherstellung und Nachwuchsarbeit, Pandemie-Bewältigung und TI-Fahrplan.

Unter welchen Rahmenbedingungen arbeiten Vertragszahnärztinnen und -zahnärzte? Teilnahmefrist am Zahnärzte-Praxis-Panel (ZäPP) bis 31. Januar 2021 verlängert!

Die aktuelle Coronavirus-Testverordnung erlaubt es auch Zahnärztinnen und Zahnärzten, Antigen-Tests beim eigenen Praxispersonal durchzuführen. Was ist dabei zu beachten?

Zur Behandlung schlafbezogener Atemstörungen dürfen Vertragsärzte künftig Unterkiefer-Protrusionsschienen verordnen. Die Versorgung wird gemeinsam von Ärzten und Zahnärzten gestaltet.  

Die KZBV hat eine Übersicht erstellt, welche konkreten Leistungen eine Kasse im Zusammenhang mit einer PZR anbietet und ob der Zahnarzt frei nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abrechnen kann.

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Beantragung eines neuen elektronischen Heilberufsausweises (eHBA G2) im Moment nicht zwingend notwendig ist.

 

Mit der Zusage der gematik GmbH ist nun sichergestellt, dass alle HBAs der Generation 0 bis zum Ende ihrer Gültigkeit in der TI unterstützt werden.

Die KZBV informierte uns über die kurzfristig geänderte Verfahrensweise seitens der Krankenkassen hinsichtlich der Erstattung der höheren Festzuschüsse.
Betroffen sind alle Heil- und Kostenpläne, die vor der Erhöhung der Festzuschüsse ausgestellt und genehmigt worden, deren Eingliederung jedoch erst nach dem 01. Oktober 2020 erfolgt.

Die Firma CompuGroup Medical (CGM) hat als erster Hersteller das Zulassungsverfahren für sein Konnektor-update erfolgreich absolviert.
Über dieses UPDATE wird aus dem bisher zugelassenen VSDM-Konnektor ein E-HEALTH Konnektor. Das Gerät muss nicht ausgetauscht werden.
Laut Grundsatzfinanzierungsvereinbarung besteht ein Anspruch auf Erstattung der Pauschalen, sobald das E-HEALTH-Update für den Konnektor eingespielt ist.

Am 27. Mai 2020 meldete die gematik eine Störung in der TI. Am 3. Juli 2020 waren dann ca. 66.000 von rund 80.000 täglich am Update-Server der TI (KSR) erfassten betroffenen Konnektoren wieder online. Den übrigen 14.000 Praxen droht, sollte ihren Konnektoren nicht bis zum 19. Juli 2020 die aktuelle TSL eingespielt werden, die Sperrung der Konnektoren.

Die KZBV wurde über das BMG informiert, dass es Fälle von offensichtlich gefälschten Rechnungen zur Abrechnung ohne Veranlassung gelieferter Atemschutzmasken gegeben hat.

Der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten funktioniert derzeit in vielen medizinischen Einrichtungen nicht.