Karriere als Zahnärztin oder Zahnarzt in Sachsen-Anhalt

Berufswunsch Zahnarzt

Der Beruf Zahnärztin oder Zahnarzt wird von vielen jungen Menschen angestrebt. Das hat seinen Grund: Die Dankbarkeit, die man von seinen Patientinnen und Patienten nach der Behandlung erfährt, ist ehrlich und umfangreich. Als Zahnärztin bzw. Zahnarzt leistet man in erster Linie immer einen Dienst am Menschen. Man beseitigt Schmerzen oder beugt ihnen vor, man berät, beschwichtigt, fördert, repariert, von den ersten Milchzähnen bis zur letzten Vollprothese - und baut damit ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis zum  Patientenstamm auf.

In der eigenen Praxis oder in Anstellung

Der Beruf des Zahnmediziners ist ausgesprochen flexibel und vielseitig: Wer Unternehmertum und ein großes Maß an Entscheidungsfreiheit schätzt, macht sich mit der eigenen Praxis selbstständig. Wer im Dasein als Kleinunternehmer und Arbeitgeber nicht die gewünschte Work/Life-Balance findet, kann als Zahnärztin bzw. Zahnarzt im Angestelltenverhältnis dem Beruf nachgehen.

Nachwuchsförderung der KZV Sachsen-Anhalt

Mit unseren Stipendien- und Förderprogrammen möchten wir die berufliche Karriere junger Menschen unterstützen. Wir möchten sie auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss des Studiums begleiten. Vor allem möchten wir ihnen eine Brücke bauen für den Sprung in die eigene berufliche Existenz in Sachsen-Anhalt.

Bei uns finden Nachwuchskräfte zudem Ansprechpartner, mit denen sie ihre Fragen, Visionen und Ideen für ihre Karriere in Sachsen-Anhalt besprechen können.

Zahnmedizin-Studium


Stipendienprogramm "Zahnmedizin studieren - auch ohne Einsnull" (Auslandsstudium)

Wer Zahnärztin oder Zahnarzt werden möchte, muss zunächst studieren. Das Studium der Zahnmedizin unterliegt in Deutschland einer Zulassungsbeschränkung (Numerus Clausus, NC), sprich: die Anzahl der Studienplätze ist auf eine bestimmte Zahl begrenzt, weshalb in der Regel hohe Auswahlanforderungen - insbesondere an die Abiturnote - zu erfüllen sind.

Für viele Studierwillige besteht daher leider kaum Aussicht, zeitnah einen Studienplatz zu erhalten. Eine sehr gute Alternative - auch ohne perfektes Abitur - bietet sich durch ein Zahnmedizinstudium im Ausland, noch dazu gefördert durch die KZV Sachsen-Anhalt.

Die KZV Sachsen-Anhalt bietet begabten und motivierten Studienwilligen die Möglichkeit, im ungarischen Pécs Zahnmedizin zu studieren.

Stipendienprogramm für Zahnmedizinstudierende deutscher Hochschulen

Damit Sie sich auf das konzentrieren können, worauf es ankommt: Ihr Studium.

Wer bereits in Deutschland Zahnmedizin studiert und sich vorstellen kann, im Anschluss an die Ausbildung in Sachsen-Anhalt tätig zu werden, den unterstützt die KZV Sachsen-Anhalt mit einer monatlichen "Finanzspritze" von 500 Euro bis zum Ende der Regelstudienzeit.

Die KZV Sachsen-Anhalt fördert jährlich bis zu 10 Zahnmedizin-Studierende, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind, und das Physikum erfolgreich absolviert haben.

Zahnforum Halle

Seit Oktober 2019 betreibt die KZV Vereinigung Sachsen-Anhalt mit dem Zahnforum Halle einen Anlaufpunkt und Lernort für die Studierenden der Zahnmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

In Form von kostenlosen Seminaren, Tutorien und Workshops erfahren die Studierenden Unterstützung und Begleitung im Studium und können bereits frühzeitig über Potenziale und Karrierewege in der vertragszahnärztlichen Versorgung in Sachsen-Anhalt informiert und beraten werden.

Berufseinstieg


Stellen- und Praxisbörse www.keinelücke.de

Sie suchen eine Stelle als Vorbereitungsassistent, zur Weiterbildung oder als angestellter Zahnarzt? Oder Sie wollen eine bestehende Praxis übernehmen?

In unserer Stellenbörse finden Sie zahlreiche Stellenangebote von Zahnarztpraxen und MVZ aus ganz Sachsen-Anhalt. Hier können Sie auch eigeninitiativ ein Stellengesuch aufgaben - ganz einfach online und kostenfrei.

Sie haben die Vorbereitungszeit oder Ihre Weiterbildung bereits absolviert und möchten sich nun im Rahmen einer Nachfolge selbstständig machen? In unserer Praxisbörse stellen wir Ihnen verschiedenste Praxen im Bundesland vor, die demnächst zur Abgabe stehen und eine neue Chefin bzw. Chef suchen.

"Praxislotse" - Beratungsservice für Berufsanfängerinnen und -anfänger

Der Abschluss des Zahnmedizinstudiums ist in Sicht, doch was nun?

Wer den Schritt vom Studium in den Zahnarzt-Beruf wagen will, dem stehen viele Richtungen offen: eine eigene Zahnarztpraxis gründen, eine bestehende Praxis übernehmen, als Partner in eine etablierte Praxis einsteigen oder in Anstellung arbeiten. Eine Orientierung und Antworten auf die drängendsten Fragen bietet der Beratungsservice "Praxislotse", den die KZV LSA insbesondere für junge Zahnärztinnen und Zahnärzte ins Leben gerufen hat.


Ansprechpartner
Susann Behling, Abteilungsleiterin Strategie und Zukunftssicherung KZV LSA

Susann Behling
Abteilungsleiterin Strategie und Zukunftssicherung

Tel. 0391 6293-215
Fax: 0391 6293-234
E-Mail: nachwuchs@kzv-lsa.de